Konzerte

Leider abgesagt ist aufgrund der aktuellen Vorsichtsmaßnahmen unser gemeinsames Konzert mit oslovokal am 1. Mai 2020 in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Unsere Sommer-Konzerte können hoffentlich stattfinden - wir informieren rechtzeitig:
13. Juni 2020 um 19 Uhr in
St. Canisius
am Lietzensee in Charlottenburg
14. Juni 2020 um 18 Uhr in der Taborkirche in Kreuzberg

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren, um frühzeitig über anstehende Termine und Konzert-Orte informiert zu sein. 

:: Hörprobe ::

Il est bel et bon
Pierre Passereau, um 1509 – 1547
Aufnahme vom 24.4.2016
Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin

Weitere Aufnahmen

Erfolgreiche Winterkonzerte

cantamus berlin in der Kirche Zum Heilsbronnen

 

Einen herzlichen Dank an unsere vielen begeisterten Zuhörer*innen, denen wir im Januar unser wunderschönes Programm "sense of place" präsentieren durften und die so großzügig für unsere Chorarbeit gespendet haben! Eure freiwilligen Beiträge ermöglichen uns die intensive Probenarbeit für anspruchsvolle Konzertprogramme.

Ganz besonders möchten wir unserer fantastischen und stets gut gelaunten Chorleiterin Caroline Strecker danken, die immer wieder mit unendlicher Geduld die vielen schönen Töne aus uns hervorlockt und in professioneller Feinarbeit zu einem stimmigen Ganzen formt. Weiterhin gilt ein großer Dank unserer tollen Stimmbildnerin Marie Eumont, die uns im probenbegleitenden Einzelunterricht individuelle Unterstützung fürs Singen gibt und so unseren Gesamtklang als Kammerchor stets verbessert.

Ganz erfüllt von guten Schwingungen und Stimmungen bereiten wir nun unser neues Programm vor. Weitere Infos gibt es zeitnah hier auf unserer Webseite, aber auch auf Facebook. Meldet euch gern für unseren Newsletter an, dann werdet Ihr rechtzeitig vor den Konzerten über unsere Auftritte informiert.
______________________________________________________________________

Hier noch das literarische Stimmungsbild einer begeisterten Zuhörerin unserer letzten Konzerte, für das wir uns ganz angerührt bedanken möchten!

Abends in der Kneipe. Bierflaschen klacken, der Lärmpegel drischt in die Ohren, alle reden miteinander-durcheinander, am langen Holztisch brandet Gelächter auf, und wieder strecken sich die Arme mit den Flaschen zum Gegenüber: Anstoßen! Ausgelassen wie auf Klassenfahrt, aber fast alle dunkel gekleidet – am Ende doch ein Leichenschmaus? Wurde da jemand aus dem Leben gefeiert, dessen man sich nur zu gern entledigt hat? Klack! dröhnen die Bierflaschen, prost ihr Lieben! Was ist das nur für ein wüstes Volk, herrjeh aber auch!

Zwei Stunden zurück; da stehen sie in einer Kirche, gesammelt, konzentriert, ein Mini-Organismus, durch feine energetische Strahlen miteinander verbunden. Und singen. Engelschön. „Wie die Amseli“ hätte die fast vergessene Johanna Spyri gesagt….

Anders als die Amseli haben diese hier eine Dirigentin, die mit harmonischen Armschwüngen anzeigt, wie es klingen soll; und dann klingt es so, dass Augen sich beseligt schließen und Herzen weit werden im niederrieselnden Wohlklang. Aber das ist nicht alles, und eine Stunde reinstens Wohlklangs würde der unendlichen Vielfalt musikalischen Reichtums nicht gerecht. Da ist doch noch mehr, da ist auch Schräges, Disharmonisches, das sich am Ende wieder auflösen darf; da werden Hände und Füße gebraucht, und eine solistische Raspelkehle lässt mit einem Schrei erschauern. Sie können’s. Und sie tun’s. Wer sind sie denn nun, deren Lust an der Musik und an der Gemeinschaft sich auf die Zuhörenden senkt wie ein Goldregen, für eine Stunde? Sie heißen „cantamusberlin“, sie schenken uns den „sense of place“ – und der findet sich später in der Kneipe wieder. Wenn der Applaus noch nachklingt: Klack! Prost!

Weihnachtsgrüße 2019

Proben-Ausschnitt aus "Calme des nuits" von Camille Saint-Saëns und "Tourdion" von Pierre Attaignant bei unserer Weihnachtsfeier.

Tag des Krematoriums 2019

Info zum Abschlusskionzert am Tag des Krematoriums

 

Am 24. November – Totensonntag – hatten wir zusammen mit dem Saxophonisten Christoph Enzel einen ganz besonderen Auftritt im Berliner Krematorium Baumschulenweg.

Chor und Saxophon bildeten, im dialogischen Wechsel, den musikalischen Abschluß eines abwechslungsreichen Programms zum Tag des Krematoriums. Es erklangen Stücke zu den Themen Abschied, Trauer, Ruhe, Schönheit, Trost, aber auch Lebenslust. Beginnend mit ruhiger, getragener, verhallender Musik, in der architektonisch beeindruckenden Trauerhalle, wechselten wir dann in die große Trauerhalle und gaben dort allmählich Stücke mit immer positiver Stimmung zum besten. Um am Ende mit spürbarer Dynamik, großer Freude und Kraft zu enden.

Wir danken den vielen Zuhörer*innen.
Und freuen uns auf ein Wiedersehen bzw. Wiederhören bei einem unserer kommenden Konzerte.

Rückschau Herbst 2019

cantamus berlin in der Gedächtniskirche Berlin

 

Vielen Dank den zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörern, die am 18. Oktober unser gemeinsames Konzert mit dem Vokalensemble Canto Rinato aus den Niederlanden in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche am Ku'damm besucht haben. 

Canto Rinato brachte unter der Leitung von Anton Kropivšek Glanzstücke aus der Chorliteratur zu Gehör – von Mendelssohn über Biebl und Jenkins bis zu Kim Arnesen. Unser Chor war mit ein paar wunderbaren Stücken von Palestrina, Stenhammar, Brahms und Dyrud dabei.

cantamus berlin nach einem Konzert am 17.6.2019

cantamus berlin nach dem Konzert in St. Canisius am 16. Juni 2019